Storey


Storey
Storey
 
['stɔːrɪ],
 
 1) Anthony, englischer Schriftsteller, * Wakefield 10. 11. 1928, Bruder von 2); sein Interesse an Psychologie und Religion prägt seine Romane über das Thema der Bruderrivalität (»Jesus Iscariot«, 1967; »Brothers keepers«, 1975) sowie seine Trilogie über eine zweite Menschwerdung Christi (Band 1: »The rector«, 1970; Band 2: »The centre holds«, 1973; Band 3: »The saviour«, 1978).
 
 2) David Malcolm, englischer Schriftsteller, * Wakefield 13. 7. 1933, Bruder von 1); studierte Kunst, war dann professioneller Rugbyspieler, später Lehrer und Landarbeiter. In seinen sozialen Realismus mit symbolisch-allegorischer Vertiefung kombinierenden Romanen und Theaterstücken stellt Storey meist den Konflikt von Figuren aus der Arbeiterklasse dar, die ihrem Milieu zu entrinnen versuchen und dabei persönliche und familiäre Spannungen infolge sozialen Aufstiegs, soziale und geographische Gegensätze (Nord- und Südengland) sowie die schmerzlich erfahrene Trennung von Körper und Geist bis hin zur psychischen Desintegration durchleben.
 
Werke: Romane: Flight into Camden (1960); This sporting life (1960); Radcliffe (1963; deutsch Leonard Radcliffe); Pasmore (1972); Saville (1976); Present times (1984).
 
Dramen: Restoration of Arnold Middleton (1967); In celebration (1969; deutsch Zur Feier des Tages); The contractor (1970; deutsch Das Festzelt); Home (1970); The changing room (1972; deutsch Die Umkleidekabine); The farm (1973; deutsch Der Gutshof); Life class (1975); Early days (1980); The march on Russia (1989); Stages (1992).
 
Gedichte: Storey's lives. Poems, 1951-1991 (1992).
 
 
J. R. Taylor: D. S. (Harlow 1974),
 W. Hutchings: The plays of D. S.: a thematic study (Carbondale, Ill., 1988).

Universal-Lexikon. 2012.